Big Brother im Stromnetz

Bis 2020 sollen auf Grundlage einer EU-Richtlinie 80 Prozent aller europäischen Haushalte mit einem “intelligenten” Stromzähler (Smart Meter) ausgestattet sein. Verbraucherschützer warnen vor der zwingenden Einführung der Geräte: Die genaue Aufzeichnung des Stromverbrauchs bringe zahlreiche Datenschutzprobleme und unnötige Mehrbelastungen für die Konsumenten mit sich.

url:

http://help.orf.at/stories/1669544/
 
466
28
wieder mal n neuer trick alle abzuzocken

und wie ich die deutschen neo-liberalen kenne würd ich mal meinen des is was was se ungesehen bewilligen... Boahr ich zahl mich ja etzt schon kaputt an den strom und gas kosten. Mal erlich ich zahl im monat 1/3 mehr strom und gas als meine eigentliche miete, dabei spar ich an jeder ecke hab sogar ma n ganzes jahr gefrohren in 2 wintern nur um die kohle nich berappen zu müssen und was meinste was passiert is... jup ich muste trotz nichtverbrauch´s blechen, alles kriminelle! Aber der normalbürger wird für jede kleinigkeit belangt oder gar verknackt... doch alle wirtschaftsheiligen sind mit sowas wie politischer imunität gesegnet... naja einfach ma tesler generatoren aufs dach kloppen und freuen...
ohhh die sind ja nicht erlaubt weil sie ja offiziel nich existieren oder ihre funktionstüchtigkeit und sicherheit in frage gestellt wird... schade schade wieder ein schritt zurück anstatt vorwärts mit neuer technologie. see ya all
 
wichtig wäre es, bei einem wohnungs- und stromwechsel gezielt nach den zählern und dem GRID netz zu fragen. welcher anbieter bei welchem vertragsumfang in welchem haus usw.
nicht jeder stromanbieter macht das (bisher) automatisch. zb. bei altbau, da die aufrüstungen ja dem vermieter/mieter/nebenkosten aufgebrummt werden müssen.
 
446
43
Sagt mal Männer. Ich habe da mal ne Frage. Denkt ihr, dass bei einem erhöten Stromverbrauch die Stromkonzerne der Polizei melden das dort was nicht stimmen kann? Ich habe zb schom mehrere Angebote im Internet gefunden, unter anderem auch vattenfall, wo man bis zu 100000kw pakete abschliessen kann. für 25000 € glaube ich.
 
Moinsen!
Um den Stromanbieter brauchst du dir keine großen Sorgen zu machen.
Sofern du deine Rechnung immer bezahlst, sind die in der Regel zufrieden.
Ich zahle pro Monat immer noch nen kleinen "Bonus" zu meinem regulären Abschlag, damit die Nachzahlung nicht allzu hoch ausfällt. Ist durchaus gerne gesehen, da die Leute auch "nur Geld verdienen wollen".
Du brauchst ja auch gar keine Angaben zu machen, wofür du den Strom benötigst. Früher wurde ein Abschlag (zumindest bei den Stadtwerken meiner ehemaligen Heimatstadt) nach der Quadratmeterzahl und der Anzahl der Bewohner errechnet. Heute juckt das niemanden mehr und man kann sich selbst ein Paket aussuchen. Niemand würde dich fragen, warum du als Einzelperson z.b. 5000KW/h im Jahr verbrauchst, obschon ein "normaler" (was ist heute schon normal?! :D ) 2-Personen-Haushalt etwa 3500KW/h im Jahr verbraucht.
Wir leben in einer zunehmend technisierten Welt - und das wissen auch die Stromanbieter (bzw. sie profitieren ja sogar davon). Heute ist es durchaus Gang und Gäbe, dass eine Privatperson z. B. "just for fun" ein bis zwei Net-Server zuhause betreibt, die 24h in Betrieb sind (und auch etwa ihre 300watt pro Stück verbrauchen). Computer, Kühlschränke, Gefriertruhen, Waschmaschinen, Trockner, Herd(e), teils E-Heizungen (Radiatoren. Fressen massig Strom), Klimaanlagen, Mikrowelle(n), etc etc... Das sind alles Geräte des täglichen Bedarfs, die teils 24h in Betrieb sind. Wenn man deren Verbrauch mal addiert, kommt schon gut was zusammen.
Als Grower sollte man halt -alles- in Betracht ziehen, was Strom kosten/fressen kann - aber eben so wenig, wie möglich, davon benutzen. :D

Man kann heutzutage durchaus "einfach" kleine bis mittlere Growräume betreiben, ohne sich einen Gedanken um den Stromanbieter machen zu müssen. 2-4 600w Lampen kann man locker betreiben, ohne sich in irgendeiner Form "auffällig zu verhalten".

Sofern du keinen absurd hohen Verbrauch in einem dafür eher unangemessen kleinen Wohnobjekt hast, wird auch keiner "hellhörig".

Natürlich gibt es auch die von dir genannten "großen Pakete", aber es dürfte sich dabei wohl um gewerbliche Nutzung handeln.

Ich denke, je größer die Wohnung ist, die man bewohnt (bzw. das Haus), dass damit auch ein entsprechend höherer Stromverbrauch problemlos zu handhaben ist.
 
Top